Suche

Späte Freiheit Ruhestand

Vom Gelingen der dritten Lebenshälfte

Welt in Veränderung

IMG_0413A

Wir möchten in einer Welt leben, die sich bitte nicht verändern möge. Vor allem dann, wenn wir uns eingerichtet haben und glücklich sind, wenn alles im Flow ist und unser Wohlbefinden sein Optimum erreicht hat. „Haltet die Welt an und konserviert den Moment für die Ewigkeit!“. Snapshot and freeze! Oder um es mit Goethes „Faust-Worten“ zu sagen: „Verweile doch, du bist so schön!“

Weiterlesen „Welt in Veränderung“

Advertisements

Der eingefangene Herbst

Er ist für mich die schönste Jahreszeit –  der Herbst …

Weiterlesen „Der eingefangene Herbst“

Gehen Sie in die Berufung!

IMG_0693A

Warum werden Sie nicht als reifer und erfahrener Erwachsener kurz vor oder mitten im Umbruch vom Beruf in den Ruhestand zum Spätumdenker, Wiedereinsteiger oder Nochmalstarter?

Weiterlesen „Gehen Sie in die Berufung!“

… bin wieder da!

Irgendwann geht jede Sommerpause einmal zu Ende.
Diese war so nicht geplant – jedenfalls nicht für einen so langen mit Schweigen gefüllten Zeitabschnitt .
„Und während das Leben …“ – … haben sich Dinge ereignet haben, die mich sehr berührt, aber auch sehr betroffen gemacht haben.

Weiterlesen „… bin wieder da!“

Trainer-Resilienz … oder Resilienztrainer?

Ampelmännchen

Ich hatte mir nach meiner HP-Psych-Prüfung vor vier Jahren geschworen, keine ernsthafte Prüfung mehr abzulegen. Also keine echte, so mit theoretischen Wissensanforderungen, mit knallhartem Realitätsbezug und Blick auf die eigene Praxis, ohne Abgucken und Hilfsmittel, mit viel zu vielen komplexen Fragen, die in kürzester Zeit – und auch noch HANDSCHRIFTLICH – beantwortet werden müssen …

Vor gut drei Wochen blieb mir keine Wahl (oder ich hätte wohl eine dreistellige Summe Geldes in den Sand gesetzt) … und ich quälte mich 90 Minuten durch die 15 Fragen zur Resilienz, von denen ich mindestens acht (Minuten!) verschenkte, weil ich erst eine mentale Blockade überwinden musste. Noch nie in den vergangenen Jahren mussten Hirn und Finger so verzweifelt wie verkrampft einen Antworttext auf (meiner Meinung nach) gehirn-un-gerechte Fragen zu Papier bringen. Die letzten Zeilen vor dem großen Abschlussgong konnte ich bei der Abgabe selbst nicht mehr entziffern …

Und all das, nach dem alle Anwärter auf den Resilienztrainerschein schon eine anspruchsvolle Präsentationsstunde vor 15 geschulten Augenpaaren hinter sich hatten.

Mit einer Gruppe von Mitbetroffenen ging es am Abend zur etwas feuchteren Manöverauswertung auf die Dachterrasse des Seminarhotels. Die soziale Klagemauer war breit und hoch gemauert, so dass alle die Möglichkeit hatten, ihren Ärger und Unmut über die ach so schwere und ungerechte Prüfung flächendeckend abzulassen. Die Mehrzahl der Anwesenden – allesamt gestandene Trainer und Coaches – ließen ihrem Frust über die „Dreistigkeit des Ausbilders“, der die Prüfung als fair und angemessen angekündigt hatte, freien Lauf.

Am Folgetag kam die Entwarnung. Alle Teilnehmer hatten bestanden. Die Ergebnisse streuten zwar erheblich – aber: so long! Das Seminar und die Prüfung zum zertifizierten Resilienztrainer (SMA) hat uns alle in die Lage versetzt, sowohl in kürzester Zeit eine Ausbildung füt Unternehmen und Einzelpersonen zu konzipieren, als auch selbst mit Stress (dagegen/dafür wird ja u. a. Resilienz geschult!) umzugehen und andere Menschen dagegen unempfindlicher zu machen. Die bewusst mit der Prüfung herbeigeführte Belastungssituation war ein lebensnaher Test, der uns jederzeit und in allen Situationen im Alltag widerfahren kann. Und uns im wahrsten Sinne auch selbst widerstandsfähiger gegen die Wechselfälle des Lebens macht!

Fazit: Resilienztrainer, August 2017. Passt!

Ihr (Vor)Ruhestandscoach Wolfgang Schiele

© Wolfgang Schiele 2017 | Coaching50plus | http://www.coachingfiftyplus.de

Ich bin dann mal weg … ab ins Kloster!

P1050234A

In ein paar Tagen trete ich wieder meine alljährliche Auszeit vom digitalen und weltlichen Dasein an: ich gehe ins Kloster San Marco in Italien! ;-D

Weiterlesen „Ich bin dann mal weg … ab ins Kloster!“

Gibt es ein Leben vor dem Tod?

P1140058
Foto: Wolfgang Schiele

Vorige Woche in einem Seminar im Oberfränkischen. Wir haben im Workshop „Aktiv in den Ruhestand“ gerade über die vielfältigen Kompetenzen von Menschen im Alter zwischen Beruf und Ruhestand debattiert. Die Diskussion ist konstruktiv und an vielen Stellen auch humorvoll. Dann treten wir in die Mittagspause ein. Und ich weiß bereits jetzt, dass die nächste Seminarstunde ein wenig schwierig werden könnte, weil wir das Thema „Erleben und Tod“ angehen werden. Doch da springt mir ein Teilnehmer mit niederländischer Abstammung, Anfang 60, neben dem ich am Mittagstisch sitze, unbewusst zur Hilfe.

Und fragt spontan und ganz wie nebenbei, an die Tischnachbarn gewandt: „Gibt es ein Leben vor dem Tod?“ – Betretenes Schweigen (was jedoch im Zusammenhang mit dem Mittagessen höflich und etikettenkonform erscheint). „Also, ich habe es noch nicht geschafft, mein Geld auszugeben. Da  muss ich mich wohl sputen.“ (Jetzt reagieren einige Tischnachbarn mit etwas süßsaurer Miene, was gegebenenfalls am Essen liegen mag.) „Ja, so ist das – ich hatte noch keine Zeit, es zu verleben und das Leben zu genießen.“ (In den Gesichtern der Tischnachbarn scheint Mitleid aufzukommen …).

Ja, haben wir es wirklich gelebt, unser Leben? Haben wir unsere Biografie so gestaltet, wie wir sie uns als Kinder und Jugendliche vorgestellt hatten? Oder sind wir ihm untreu geworden, unserem persönlichen Lebenslauf? Haben uns immer wieder im Leben äußeren Zwängen und Einschränkungen untergeordnet, bis wir nicht mehr das Leben lebten, was wir uns vorgestellt hatten? Was, wenn wir bisher nur Banalitäten erlebt und wenig Sinnvolles und Erfüllendes mitgenommen haben? Uns nicht selbst verwirklichen konnten – egal, ob mit Geld oder ohne selbiges? Und genau in diesem Moment musste ich an ein Lied von Asaf Avidan denken, den „Reckonning Song“, in dem es in der deutschen Übersetzung heisst:

„Eines Tages, Baby, werden wir alt sein.
Oh Baby, werden wir alt sein.
Und an all die Geschichten denken, die wir uns hätten erzählen können …“

dscf4159a

Und an Julia Engelmann, die auf genau diesen Songtext so genial „geslamt“ hat. Was in meiner Begriffswelt nichts anderes bedeutet, als dass sie den Text als Vorlage für eine freie sprachliche (Weiter)Interpretation genutzt hat. Ziemlich zielsicher für die Vertreter jener Generation, die die dritte Lebensphase gerade noch so vor sich hat. Aber selbstredend auch für die Jüngeren, die nur den Mut aufbringen und die Chancen ergreifen müssen, um in der späten Freiheit des Lebens nicht sagen zu müssen: da gibt es etwas, was wir bereuen müssen (https://www.youtube.com/watch?v=DoxqZWvt7g8).

Der Anstoß des Teilnehmers mit niederländischem Migrationshintergrund machte mich sehr nachdenklich, wurde aber dann doch zu einem motivierenden Aufhänger für den Fortgang des Workshops zum Thema „Aktiv in den Ruhestand“ und letztlich zu einem vollen Erfolg.

Ihr (Vor)Ruhestandscoach Wolfgang Schiele

© Wolfgang Schiele | Coaching50plus | http://www.coachingfiftyplus.de

 

Monatsdiamant Juli

P1100558ADiese Freiheiten nehme ich mir …

Weiterlesen „Monatsdiamant Juli“

Perspektiven Ruhestand – die Zukunft der Generation 50plus

SmallLogo

Wir sind 200! 200 Mitglieder in der offenen Xing-Gruppe „Perspektiven Ruhestand – die Zukunft der Generation 50plus“!

Am 1. Mai 2014 habe ich gemeinsam mit meiner Co-Moderatorin Ingrid Mayer-Dörfler diese Xing-Gruppe ins Leben gerufen. Sie wächst ständig und mittlerweile (Stand: 25. Juni 2017) sind insgesamt 747 Beiträge erschienen und 1131 Kommentare eingestellt worden. Für eine kleine, aber feine Gruppe wie diese sind das wahrlich schon sehr ordentliche Mitgliederaktivitäten!

In den Rubriken
* Vorstellungsrunde
* Informationen | Neuigkeiten | Anregungen,
* Unsere Ü50-Kompetenzen,
* Aktuelle demografische und soziale Entwicklungen,
* Beruf | Karriere | Perspektiven,
* Partnerschaft | Beziehungen | Familie,
* Lebenslanges Lernen,
* Gesundheit | Ernährung |aktives Leben,
* Spiritualität im Alter sowie
* Recht und Rente
können sich die Mitglieder öffentlich austauschen, über Beiträge diskutieren und die Meinungen der anderen Mitglieder kommentieren.

Fast jeden Monat werden wir von jungen Menschen in Ausbildung angeschrieben und gebeten, Umfragen für Bachelor- oder Masterarbeiten auszufüllen oder Meinungen, Hinweise und Gedanken für wissenschaftliche Untersuchungen, die sich mit der Übergangszeit vom Beruf in den Ruhestand befassen, zu äußern. Viele unserer Mitglieder sind dann auch gern bereit, die Weitergabe von Wissen an die nachfolgenden Generationen zu unterstützen und somit einen Beitrag für gelebte Generativität zu leisten.

Im Fokus unserer Gruppe stehen insbesondere die Chancen und Möglichkeiten, aber auch die Risiken im nicht zu unterschätzenden Changeprozess vom Beruf in die Zeit des hoffentlich noch lange aktiv gestalteten (Un)Ruhestandes.

Wer uns gern besuchen mag, Beiträge zum Thema der Generation 50plus posten möchte, sich gern an Diskussionen über die dritte Lebenszeit  beteiligen oder einfach nur mitlesen will, was es an Neuem zum Thema der Gen50+ gibt, ist herzlich eingeladen und findet uns unter:

https://www.xing.com/communities/groups/perspektiven-ruhestand-zukunft-der-generation-50plus-8603-1006345

Ihr (Vor)Ruhestandscoach Wolfgang Schiele

© Wolfgang Schiele 2017 | Coaching50plus | http://www.coachingfiftyplus.de

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑